Was ist beim Kauf eines Hauswasserwerks zu beachten?

Sie wollen ein Hauswasserwerk kaufen? Bevor Sie sich für ein Hauswasserwerk entscheiden, sollten Sie sich auf jeden Fall informieren und sich darüber im Klaren sein, welche Kriterien für einen wichtig sind. Dabei sind verschiedene Kriterien zu berücksichtigen:

Ein entscheidender Aspekt ist der Wasserdruck. Dieser gibt vor, welche und wie viele Geräte mit dem Hauswasserwerk angetrieben werden können. So benötigen Waschmaschinen und Bewässerungsanlagen meist einen Druck zwischen 3-4 Bar. Bei steigender Anzahl der Endgeräte nimmt natürlich der Einzeldruck ab, weswegen hier eine leistungsstärkere Pumpe zu empfehlen ist.

Außerdem wichtig ist die Leistung der Pumpe. Diese wird in Watt angegeben und hängt eng mit der Fördermenge, also der höchstmöglichen Wassermenge, die pro Stunde durch das Gerät gepumpt werden kann, zusammen. Ein stärkerer Motor kann also umfassender verwendet werden.

Neben der Fördermenge ist auch die Förderhöhe des Hauswasserwerks von Bedeutung. Diese gibt nicht etwa die Höhe an, in die Wasser gepumpt werden kann (jedenfalls nicht direkt), sondern den Druck (Einheit: Meter Wassersäule), um Strömungswiderstände bei einer bestimmten Durchflussmenge zu überwinden.

Zuletzt nicht zu unterschätzen sind die Verarbeitung und Ausstattung, die Wartungskosten bzw. Zusatzkosten und die Lebensdauer maßgeblich beeinflussen. 

Hier finden Sie unseren Hauswasserwerk Vergleich.

Wie funktioniert ein Hauswasserwerk?

Jedes HWW besteht aus einer Steuereinheit, einem Motor, welcher eine Pumpeinheit antreibt und einem Kompressor, der einen bestimmten Wasserdruck aufrechtzuerhalten versucht. Fällt der Druck im Inneren ab, so reagiert die Steuereinheit und die Pumpe springt automatisch an und saugt Wasser nach. Über einen Schlauch wird Wasser von einer Ressource wie Brunnen oder Regentonne angesaugt und an die Nutzungsstelle weitergeleitet. Dabei liegt die physikalische Grenze der Ansaughöhe bei 8m.  Überschreitet der Weg zu Ihrem Brunnen diese Höhe, ist eine sog. Tiefbrunnenpumpe einzusetzen.

Welche Vorteile hat ein Hauswasserwerk für mich?

Das Hinzuziehen eines Hauswasserwerks hat gleich mehrere Vorteile: Durch die effiziente Nutzung des Regen- bzw. /Brunnenwassers, agieren Sie ressourcenschonend und sparen Geld, da Sie teures Trinkwasser nicht mehr buchstäblich die Toilette hinunter spülen. Zudem schont die Verwendung des, von Natur aus kalkarmen Regenwasser, ihre Geräte und ermöglicht so eine langwierigere Benutzung dieser.

 

Was ist ein Trockenlaufschutz?

Da der Kompressor im Inneren ständig versucht den Wasserdruck aufrechtzuerhalten, läuft der Motor unaufhörlich weiter, sollte die Wasserquelle (z.B. Regentonne) kein Wasser mehr führen und so das Hauswasserwerk nicht mehr versorgen können. Die Trockenlaufsicherung signalisiert dem Motor, in diesem Fall den Betrieb einzustellen und spart Ihnen so Stromkosten und schützt das System vor möglichen Beschädigungen durch Überlastung.

Was ist der Unterschied zwischen Hauswasserwerken und Hauswasserautomaten?

Die Funktionsweise von Hauswasserautomaten ist der von Hauswasserwerken ziemlich ähnlich, nur schalten sich die Automaten vollautomatisch aus oder ein. Die Hauswasserautomaten benötigen keinen Kessel und sind häufig kompakter gebaut, weswegen sie weitaus weniger Wartungsintensiv und mobiler einsetzbar sind. Hauswasserwerke werden hingegen eher stationär verwendet. Der fehlende Kessel ermöglicht zwar höhere Mobilität, erfordert aber, dass das Gerät sich bei jeder Entnahme einschaltet, was zu höherem Stromverbrauch führt. Hauswasserwerke speichern dagegen Wasser im Tank müssen nicht bei jeder Verwendung (z.B. Toilettenspülung) neues Wasser ansaugen.

Was eignet sich nun für meinen Haushalt?

Allgemein gefasst lässt sich behaupten: Wird konstanter Druck benötigt, sollte man Hauswasserautomaten verwenden. Bei Wasserknappheit eher Hauswasserwerke. Trotzdem sollten Sie Ihre individuelle Situation betrachten und eigenständige Berechnungen durchführen, um zu einer Entscheidung zu gelangen.

 

Wie ergeben sich die Preisunterschiede?

Die Preisunterschiede von Hauswasserwerken sind meist gerechtfertigt und spiegeln sich in höherer Qualität wieder. Im Regelfall haben hochpreisige Produkte einen besseren Motor, der durch mehr Leistung, größere Fördermengen ermöglicht. Durch bessere Verarbeitung sinkt zudem der Wartungsaufwand und die Lebensdauer steigt. Premiumprodukte ermöglichen dazu oft Spezialeinstellungen wie die Einstellung des Minimal- und Maximaldrucks, bei der die Pumpeinheit Wasser ansaugt, auszuwählen. Hinzu kommt noch der Lärmpegel, welcher nicht nur von er Motorleistung abhängt, sondern auch von der Art des Motors. Dazu kommt die Ausstattung, die mit zunehmendem Preis häufig auch zunimmt. So sind Teile wie Trockenlaufschutz oder lebensmittelechte Membran, welche die Umwandlung zu Trinkwasser ermöglicht, bereits im Produkt verbaut und müssen nicht für viel Geld nachgekauft werden.

Sie wollen ein Hauswasserwerk günstig kaufen? Sparen Sie lieber nicht zu viel, denn wo die Anschaffungskosten gering sind, ist die Lebensdauer oft geringer und letztendlich zahlt man drauf.

Was kann ich tun, um die Lebensdauer meines Hauswasserwerks positiv zu beeinflussen?

Um die Lebensdauer von Hauswasserwerken zu verlängern gibt es verschiedenes zu beachten:

  • zunächst sollte man das Gerät regelmäßig professionell durchchecken lassen
  • das Hauswasserwerk sollte nicht an feuchten stellen gelagert werden
  • im Winter sollte man jegliches Wasser aus dem Gerät entfernt werden, um Schäden zu vermeiden
  • das Gerät sollte bestenfalls nie auf Maximalleistung laufen